Clemens Richter

          Schriftsteller und Projektkünstler

Projekte

Von Jugend an habe ich meine Umwelt weniger als ein statisch vorhandenes, verbindliches Etwas außerhalb meiner selbst wahrgenommen, sondern eher als eine Welt, deren Erscheinungen und Veränderungen anscheinend unmittelbar mit meinem eigenen Spüren und Sosein zusammenhingen und deren evidente Gestaltbarkeit ihr wesentliches Merkmal zu sein schien.

So habe ich auch die Kunst nie als isoliertes Genre mit in sich abgegrenzten Kunstwerken verstanden, sondern als eine Möglichkeit der Weltauffassung, die eine unbegrenzte Gesamtgestaltung nahelegte.

Clemens Richter


Experimentelle Fotografie

Clemens Richter entwickelte eine spezielle Tubus-Fotografie, in der durch motivbedingt konstruierte Vorsätze vor den Objektiven der Kameras eine besondere visuelle Tiefenerfahrung der abgelichteten Räume möglich wird.

Die unveränderten Originalfotografien werden großformatig auf Aluminium, Canvas oder Lkw-Plane abgezogen, bei Ausstellungen werden Artefakte aus der Verwirklichung des Projektes gezeigt und Videoperformances der besonderen Herangehensweisen (›making-of‹).

Richters aktuelle fotografische Themen tragen die Titel:

LUFTRÄUME
UNTERWASSERPROJEKT 2 und
LAURA K.s IMAGINÄRE ABENTEUERRÄUME.

Siehe auch unter Experimentelle Fotografie ...


Projekt LUFTRÄUME

Das Projekt LUFTRÄUME ist thematisch unterteilt:

LUFT-FAHRT vermittelt das sinnlich er f a h r bare quasi Fahren des Luft-Fahrzeuges auf dem tragenden Element des Luftmeeres.

AEROFRAKTALE lenkt die Wahrnehmung auf die fraktalhaften Grenzstrukturen zwischen Erde Wasser und Luftmeer.

TRAGFLÄCHE ermittelt das Gehoben- und Getragenwerden auf dem widerständigen Luftelement.

AEROVERTIKALE zieht den Batrachter visuell in einen vertikalen Tiefenausschnitt des Luftmeeres mit den darin enthaltenen Strukturen.

Aus der Serie LUFT-FAHRT

Bild 1 "LUFT-FAHRT"
Bild 2 "LUFT-FAHRT"

Aus der Serie AEROFRAKTALE

Bild 1 "AEROFRAKTALE"
Bild 2 "AEROFRAKTALE"

Aus der Serie TRAGFLÄCHE

Bild 1 "TRAGFLÄCHE"
Bild 2 "TRAGFLÄCHE"

Aus der Serie AEROVERTIKALE

Bild 1 "AEROVERTIKALE"
Bild 2 "AEROVERTIKALE"

Unterwasserprojekt 2

Das UNTERWASSERPROJEKT 2 wurde inspiriert von einem Projekt des damals 20-jährigen Künstlers, bei dem ein Tauchhelm konstruiert wurde, der durch eine Luftpumpe mit Atemluft durch einen Schlauch versorgt wurde. Das so benannte UNTERWASSERPROJEKT 1 erlebte eine erfolgreiche Erprobung, wurde aber dann nicht weiter verfolgt.

Das UNTERWASSERPROJEKT 2 greift das alte Thema wieder auf und dient nun einer besonderen Art der Unterwasserfotografie.
Es ist eine quasi Fortsetzung des Bildkunst-Projektes LUFTRÄUME in dem Element Wasser.
Wie bei LUFTRÄUME ist auch bei UNTERWASSERPROJEKT 2 ein wesentliches Bildelement ein speziell gestalteter Vorsatz vor dem Objektiv, mit dessen Hilfe in das Bildmotiv quasi hineingegriffen wird, um eine besondere optische Tiefererfahrung zu ermöglichen Neben einem klassischen Helmtauchgerät und einer Kolbenluftpumpe mit Luftschlauch wurde für das Projekt ein aquariumartiges Unterwassergehäuse auf schwerem Stahlstativ konstruiert, in dem verschiedenartige Kameras zum Einsatz kommen.

Bild Tauchhelm
Bild Unterwasserprojekt

Projekt Laura K.s imaginäre Abenteuerräume

Das Projekt LAURA K.s IMAGINÄRE ABENTEUERRÄUME hat verschiedene Verwirklichungsebenen: künstlerischer Film im Format des Internationalen Kurzfilmes, experimentelle Fotografie auf großformatigen Bildträgern, Comicroman, Computerspiel und Zeichentrickfilm für Trailer desselben.
Die Protagonistin des Gesamtprojektes ist die virtuelle Abenteurerin Laura K. In der experimentellen Fotografie und im Kurzfilm wird sie von einer menschlichen Akteurin dargestellt.

Das experimentelle Fotoprojekt von LAURA K.s IMAGINÄRE ABENTEUERRÄUME zeigt Originalaufnahmen von detailliert vorbereiteten Szenen aus Diorama, Assemblage, Kulisse und Montage unter Verwendung speziell gebauter Objektivvorsätze an verschiedenen Kameratypen.

Bild 1 LAURA K.
Bild 2 LAURA K.

Bau- und Reiseprojekt FIRECREST

Mit dem Eigenbau seiner ersten FIRECREST verwirklichte sich Clemens Richter vor allem einen Jugendtraum. Idee war es, sich die Zeit der Segelschifffahrt auf eigenen Kiel wieder gegenwärtig zu machen und mit einem kleinen Segelboot auf die Ozeane hinaus zu segeln.

Die Gesamtgestaltung des Bootes und der damit durchgeführten Reisen floss unmittelbar ein in die Entstehung der Bücher FIRECREST rund Fünen und FIRECREST auf Atlantikreise, sowie in verschiedene Fachbücher und Publikationen über klassisches Segeln.

Auf der Flensburger Förde 1985

Bild 1 FIRECREST

Start zur Weltreise 1986

Bild 2 FIRECREST

In der Karibik 1987

Bild 3 FIRECREST

Bauprojekt KIEBITZ-B

Bild KIEBITZ

Mit dem Eigenbau eines Doppeldeckers erfüllte sich Clemens Richter einen weiteren Jugendtraum. Ein wesentliches Motiv bei der Wahl seines Flugzeuges war ihm die Erschließung Saint-Exuperyscher Betrachtungswelten, für die ein offener leinwandbespannter Doppeldecker wie aus den Pioniertagen der Fliegerei am geeignetsten schien.

Seit dem Erstflug im Jahre 1994 nutzt Richter seinen Doppeldecker bei verschiedenen seiner Projekte . U.a. diente ihm der KIEBITZ von 1996 bis 2001 als fliegende Fotoplattform für die monatlichen ganzseitigen Luftbild-Essays für die Zeitungen des SHZ (des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages).

Außerdem begleitete der KIEBITZ als ein wesentlicher Bestandteil die von 1996 bis 1999 stattfindende Dokumentation des Landschaftskunstprojektes der Angelner Kornkreise.

Über dieses Großprojekt ist ein ausführlicher Dokumentationsband in Vorbereitung.

Bild Kornkreise

Seitdem dient der KIEBITZ-Doppeldecker wesentlich für das experimentelle Fotokunstprojekt LUFTRÄUME – siehe dort.

Bild "AEROFRAKTALE"

Bogenschießen – der abendländische Weg

Bild Bogenschiessen

Unter anderem mit dem Bau mittelalterlicher Langbögen sucht Clemens Richter seit Beginn der 1990er Jahre nach den konkreten und mentalen Wurzeln ritterlicher Kampfkünste unserer Vorfahren. Dabei entdeckte er für sich auch die transzendente Wirkung des Bogenschießens.

Angeregt durch den buddhistischen Weg des ZEN knüpfte er die Verbindung zu Meister Eckhart und die abendländische Mystik und schuf für die Bogenschützen des westeuropäischen Kulturkreises einen ganz eigenen Zugang zur Meditation mit Pfeil und Bogen.

Diesen Weg beschreibt er in seinen Büchern: Bogenschießen – der abendländische Weg und Bogenbauen – ein abendländischer Weg.

Seit 2002 gibt der Autor im Kontext seiner Bücher auch Seminare im meditativen Bogenschießen in Klöstern in Deutschland und Südtirol.

Siehe auch unter Seminare Bogenschiessen ...

Kloster Niederaltaich

Bild Bogenschiessen im Kloster Niederaltaich

Kloster Neustift

Bild Kloster Neustift

Projekt Mittelalter leben – heute

Bild Mittelalter leben

Über den Bau mittelalterlicher Langbögen kam Richter mit der Bewegung des Neuen Mittelalters in Kontakt.
Die Erfahrungen aus seinem intensiven Eintauchen in ein quasi ›raumzeitliches Paralleluniversum‹ und seinen davon inspirierten vieljährigen mediävistischen Studien und Recherchen komprimierte er in dem Buch Mittelalter leben – heute.


Gesamtprojekt Firecrest II

Bild FIRECREST 2

Mit dem Stapellauf der FIRECREST II im Jahre 2006 beendete Clemens Richter ein siebenjähriges Bauprojekt. So wie seine erste FIRECREST dient auch sein zweites Boot wieder der konkreten Inspiration für maritime Buch- und andere Projekte. Siehe auch unter Bücher.